E-Mail Fax Telefon

"Familiengesellschaft & Familienpool:
Neben steuerlichen Aspekten steht zumeist die Erhaltung,
Sicherung und Erweiterung des Vermögens im Fokus."

Familiengesellschaft & Familienpool

In fast jeder (Unternehmer-) Familie kommt früher oder später der Gedanke der Nachfolge auf und vielleicht auch die Frage, ob und wie man die Angehörigen am Unternehmen beteiligt – meistens die Kinder oder Enkelkinder. Wir begleiten und betreuen Unternehmensnachfolgen innerhalb der Familie – für nahezu alle Unternehmensformen und -größen. Durch ein Team von Spezialisten in den Bereichen Gesellschaftsrecht, Steuerrecht und Erbrecht können Sie bei uns auf eine umfassende Expertise vertrauen, um gemeinsam Ihre Ziele optimal zu verwirklichen.

Im Familienverbund wird die Nachfolge meist durch eine sogenannte Familiengesellschaft realisiert. Diese kann grundsätzlich in jeder Rechtsform gegründet und ausgestaltet werden. Die am häufigsten genutzte Rechtsform für die Familiengesellschaft ist neben der GbR und der KG die GmbH & Co. KG. Letztere vereint die Möglichkeiten der Haftungsbeschränkung mit den Vorteilen einer Personengesellschaft und kann sowohl gewerblich als auch rein vermögensverwaltend –Verwaltung von Immobilien oder Kapitalvermögen –ausgestaltet werden.

Auch nach der Änderung des Erbschafts- und Schenkungssteuergesetzes bestehen für gewerbliche und freiberufliche Unternehmer weiterhin großzügige Verschonungsregelungen, so dass nahezu alle Unternehmer oder Unternehmen, die nicht (nur) eigenes Vermögen verwalten, grundsätzlich auch das gesamte Unternehmensvermögen steuerfrei übertragen können. Um dies zu gewährleisten, ist eine frühe, sorgfältige Planung und Umsetzung zwingend erforderlich, denn es lauern viele Fallstricke, die eine entsprechende Gestaltung unwiderruflich zunichte machen können.

Neben steuerlichen Aspekten steht zumeist die Erhaltung, Sicherung und Erweiterung des Vermögens im Fokus. Gerade bei der Aufnahme jüngerer Familienmitglieder empfehlen wir, die Verträge zwischen den Gesellschaftern und der Gesellschaft mit sogenannten Sicherungsklauseln zu Gunsten der „Altgesellschafter“ zu versehen. Bei nahezu allen Gesellschaftsformen können so die Wünsche und Vorstellungen der übergebenden wie der aufnehmenden Generation umfangreich abgesichert werden.

Die gesellschaftsrechtlichen und steuerlichen Aspekte sind dabei nicht jeweils isoliert zu betrachten, sondern umfassend und vernetzt – denn sie bedingen sich zum Teil gegenseitig.


Sie haben Fragen?
Jetzt unverbindlichen Erstkontakt aufnehmen.


Relevante Beiträge im Blog

Notizbuch als formwirksames Testament?

Das OLG Köln (Beschluss vom 22. Februar 2016) hatte darüber zu entscheiden, ob ein

mehr »

Fristen: Erbschaftsteuerliche Anzeigepflicht im Erbfall

§ 30 Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz sieht eine Anzeigefrist von 3 Monaten vor. Die Anzeigefrist

mehr »

Fristen: Verjährung im Pflichtteilsrecht

Bitte denken Sie immer daran, dass der Pflichtteil der dreijährigen Regelverjährung unterliegt.

mehr »

Geerbter Pflichtteilsanspruch unterliegt der Erbschaftsteuer auch ohne Geltendmachung

In seinem jüngsten Urteil zum Pflichtteilsrecht hat der BFH entschieden, dass ein Pflichtteilsanspruch, der

mehr »

  1. Dr. Conrad Grau
  2. Gitta Lübbert
  3. Kristin Winkler
  4. Matthias E. Grimme
Back to Top
Simple Share Buttons